You are currently viewing „SUSAN, SIE ÜBERLEBEN OHNE DICH“

„SUSAN, SIE ÜBERLEBEN OHNE DICH“

…sagte mir ein Freund und rüttelte mich wach.

„Dringende“ Nachrichten aus Kenia haben mich 20 Jahre lang „kontrolliert“.

Meine Haltung: „Blinde Aktionen züchten toxische Abhängigkeit“. Hier ist meine Story.

🔸️🔸️

Kennst du das? Es gibt nur eine Ursache und nur eine Lösung für ein Problem.

Als ich nach Deutschland kam, habe ich mich selbst vernachlässigt & hart neben dem Studium gearbeitet, damit ich für meine Familie in Kenia ebenfalls sorgen kann.

Denn die einzige Ursache für Probleme „daheim“ war aus meiner Sicht: Geld. Ich war die „Auserwählte“, vergaß aber, dass ich mir das alles erarbeitet habe.

Klingt harmlos, hat aber enorme Nachwirkung…

Kinder sind aufgewachsen mit der Denkweise, „Tante Susan ist ja da“.

Das war falsch von mir. Ich habe den Eindruck erweckt, dass es hier „Geld regnet“, dass sie nichts ohne mich hinkriegen.

🔸️🔸️

Was ich daraus lerne:

📍 Die Erkenntnis „Ich bin keine Retterin“, befreit.

📍 „Retter-Sein-Wollen“ rauben Anderen etwas Wertvolles: selbst zu wachsen.

📍 Das gilt auch für uns in den Unternehmen. Hast du auch den #Mut zu sagen „Es geht ohne mich weiter?“

#Wahl #Eigenverantwortung #Stories #perspektive #OmondiCHANGE

Schreiben Sie einen Kommentar